Laden...

Das Wanderwegenetz des
Heimatvereins Senden umfasst 67 km

Das Wanderwegenetz des Heimatvereins Senden e.V. umfasst 67 km und wird von den jeweils bei den Wegbeschreibungen genannten Wanderwegepaten betreut. Die Kennzeichnung entspricht den Vorgaben des Westfälischen Heimatbundes. Somit sind die mit A gekennzeichneten Wege Rundwanderwege, die zum Ausgangspunkt zurückführen.

Haben Sie Anmerkungen, Vorschläge zur Verbesserung der Wanderwege oder sollten Sie bei Ihren Spaziergängen Mängel feststellen, freuen wir uns über eine kurze Nachricht an kontakt@heimatverein-senden.de .

Route Länge Pate des Wanderweges Wegbeschreibung mit Denkmalen
A 1 5 km Ruth + Theo
Schemmann
Parkplatz Steverhalle entlang dem Wortbach bis zur Stever  -> Königspark (Johannibruderschaft) rechts liegen lassen an der Stever entlang (Wehranlage) -> rechts liegt das Schloss Senden (Denkmal 27.12.85) -> Kommunionkapelle (Denkmal 9.5.88) bis zum Leinpfad am Dortmund-Ems-Kanal (identisch mit X3), -> unter der Schöllinger Brücke durch, dann rechterhand die K27 (Straße nach Hiddingsel) überqueren und entlang der Bauerschaftsgrenze Holtrup / Schölling in den Wald, durch den Wald (Graute Holt), bis zur Straße nach Buldern (K4). Diese Straße überqueren, weiter in den Wald am Feldrain entlang, rechts das Neubaugebiet „Jessener Straße“ passieren, zurück zur Bulderner Straße (beim Hof Prinz), überqueren (200m links ein giebelständiges Fachwerkhaus aus dem 18. Jh. Denkmal 9.5.88). Am Wohngebiet „Schlossfeld“ entlang bis zur Hiddingseler Straße, überqueren (links liegt die ehemalige Droste Mühle / Fachwerkhaus) und in den Wald am Schießstand vorbei zum Schloss, links die Halfpipe liegen lassen und weiter zum Wortbach -> Parkplatz Steverhalle.
A 2 9 km Helmut Schoo Busbahnhof -> über die Steverbrücke am Josef-Haydn-Gymnasium bis zum Schloss Senden (Denkmal 27.12.85), den Bauhof rechts liegen lassen durch den Wald am Schießstand vorbei zur Hiddingseler Straße, überqueren und links am Wohngebiet „Schlossfeld“ entlang bis zur Bulderner Straße (200m rechts ein giebelständiges Fachwerkhaus aus dem 18. Jh. (Denkmal 09.05.88). zurück zum markierten Weg, überqueren der Straße und außen am Wohngebiet „Jessener Straße“ entlang bis zum Wald in der Bauerschaft Holtrup. Rechts halten und durch den Wald bis zur Holtruper Straße. Diese entlang bis hinter die links abbiegende Zufahrt zu Lintel-Höping (16). Dann um die Kurve und rechts durch die Wiese auf dem landwirtschaftlichen Weg vorbei an Althoff zum Gräftenhof Schulze-Höping mit Bildstock von 1771 (Denkmal 13.07.87) bis zur Appelhülsener Straße. Nach 300m -> Senden rechts in den Wald. Der „Waldfriedhof“ wird rechts passiert -> Hiegenbusch überqueren und links bis zur Appelhülsener Straße. Diese an der Fußgänger- ampel kreuzen -> die ehe- malige Mühle von Schulze Bremer. Vor dem Gebäude steht ein Bildstock aus dem 18. Jh. (Denkmal 05.03.97). Weiter -> über das Steverwehr rechts an der Stever entlang. Links liegt das Haus der Lebens- hilfe und die evang. Friedenskirche (Bj. 1992) unter der Straßenunterführung durch -> Busbahnhof.
A 3 6 km Uschi + Siggi Lepach Busbahnhof rechts zur Straßenunterführung an der Stever bis zum Steverwehr, dieses links liegen lassen und weiter an der Stever entlang. Unter der Umgehungsstraße durch, die Stever überqueren und weiter an der Stever in der Bauerschaft Holtrup bis zum Wald. Vor dem Wald liegt ca. 200 m links im Feld „Beckers Kotten“ ein ehemaliger Gräftenhof bis 1841 bewohnt, danach wüst. Die 5 m breite Gräfte ist noch zu sehen (Bodendenkmal 3.12.85). Vom Weg links, -> in den Wald, vorbei an der Kleingartenanlage bis zur Straße nach Appelhülsen. Diese nach links überqueren und rechts wieder in den Wald hinein. Der „Waldfriedhof“ wird rechts passiert. Den Hiegenbusch kreuzen und bei der Fußgängerampel über die Appelhülsener Straße -> ehemalige Mühle von Schulze Bremer. Vor dem Gebäude steht ein Bildstock aus dem 18. Jh. (Denkmal 05.03.97). Das Steverwehr überqueren und rechts abbiegen. Links liegt das Haus der Lebenshilfe und die evang. Friedenskirche (Bj. 1992) unter der Straßenunterführung durch -> Busbahnhof.
A 4 9 km Martin Lütkemann Parkplatz Waldfriedhof -> in den Wald bis zum Wohngebiet „Erlengrund“, dann links herum bis zur L844 (Straße nach Appelhülsen). Diese überqueren und linkerhand die Kleingartenanlage in der Bauerschaft Holtrup passieren. Im Wald auf dem A3 dann rechts -> Stever. An der Stever links in die Bauerschaft Wierling entlang bis zur Bauerschaftsstraße. Linkerhand passiert man Gut Barber (Einhaus). Nach Überquerung der Bauerschaftsstraße weiter die Stever entlang. Linkerhand passiert man Wiefel (33) bis zur nächsten Bauerschaftsstraße (Grenze zu Nottuln-Appelhülsen). Dann im spitzen Winkel zurück -> Senden, vorbei an Tork (43), Hegermann (17), Siesmann (44) bis zur L844 (Straße nach Appelhülsen) überqueren -> Holtrup mit dem Gräftenhof Schulze Höping und Bildstock von 1771 (Denkmal 13.07.87). Die Hofzufahrt überqueren und den Weg über das Feld bis zum Wald. Dann -> Waldfriedhof. Rechts durch das Tor in der Umzäunung über den Friedhof zum Parkplatz.
A 5 12,5km Wilhelm Oelerich START / ZIEL Laurentiuskirchplatz (Parkplätze hinter dem Pfarrheim) – Vom Haupteingang der Kirche bis zum Pastoratsgebäude, dort rechts, dann sofort wieder links am Kindergarten vorbei Richtung Stever. Dann rechts bis zum Busbahnhof, dort links zur Straßenunterführung und weiter an der Stever entlang, unter der Umgehungsstraße durch, weiter bis zur Abzweigung rechts zur Baumschule Sennekamp. Dort vorbei bis zur B 235, danach links ca. 500 m an der Bundesstraße entlang zur Abzweigung in die Bauerschaft Bredenbeck. Der Straße folgen am Hof Schulze Mönking vorbei. Vor dem Haus Suttrup Nr. 13 rechts abbiegen und über den Feldweg bis zum Hof Erkenbölling, weiter durch den Wald bis zur B 235. Hier ein kurzes Stück nach rechts, dann die B 235 überqueren und weiter in Richtung Palettenwerk Winkelheide. Bei Winkelheide vorbei über die Brücke vom Offerbach, nach einem kurzen Stück rechts in den Wald (Weg auch als X 21 ausgezeichnet) bis zum Huxburgweg, danach rechts abbiegen. Nach ca. 750 m links auf den Waldweg einbiegen, durch den Wald und anschließend der Straße folgen bis zur K 4 (Straße zum Kappenberger Damm). Dort rechts halten bis zur nächsten Einmündung nach links. Hier die Straße überqueren Richtung Kanal, vor der
Kanalbrücke rechts und weiter auf dem Leinpfad Richtung Senden, vorbei am Hafenplatz bis zur Bakenstraße. Dann rechts über Baken- und Münsterstraße zurück zur Laurentiuskirche – ZIEL –
A 6 7 km Martin Müller Parkplatz an der K70 (Straße nach Hiddingsel) vor der Rampe zur Schöllinger Brücke. -> Leinpfad des DEK durch die Bauerschaft Schölling. Am Dortmund-Ems-Kanal entlang bis zur Kanalbrücke L835 (Hiddingsel/Lüdinghausen). Den Kanal überqueren -> Alte Fahrt. An der Alten Fahrt diesseitig zurück -> Senden, über die Brücke der Neuen Fahrt zurück zum Parkplatz an der Rampe Schöllinger Brücke.
A 7 6 km Mechthild + Peter Marx Anleger am DEK auf dem Leinpfad unter der Brücke der B235 hindurch bis zur Brücke bei Schulze Tomberge (106) in der Dorfbauerschaft. Über den Kanal, linkerhand den Yachthafen und den Gräftenhof passieren, dann rechts in den Wald abbiegen. Die Venner Straße rechterhand zur Bauerschaft Gettrup überqueren und nach 75m links am Reitstall einbiegen. Bei der Gaststätte Zumvenne (44) an der L844 (Straße nach Ottmarsbocholt) die Straße überqueren. 800 m am Wald entlang und dem zweiten Weg rechts folgen bis zum Harlingweg. Durch die Eichendorffstraße zurück über die Kanalbrücke zum Anleger.
A 8 5 km Detlev und Monika Fröhlich Vom Parkplatz Gaststätte Venner Moor links auf der L884 (Straße von Ottmarsbocholt nach Münster) -> Münster nach 200 m in den Wald dem X3/A9 links folgen bis zur Venner Straße. Gegenüber liegt die Gärtnerei de Jong (124) in der Dorfbauerschaft. Dahinter im Wald liegt die Wallanlage „Olle Dieck“. Es handelt sich hierbei wahrscheinlich um mittelalterliche Fischteiche (Bodendenkmal 14.03.95). Der Weg geht links durch den Wald -> Schulze Tomberge. Vor dem Gräftenhof rechts auf der Straße entlang bis zum Kanal. Dann rechts -> Münster auf dem Leinpfad, nach ca. 700 m rechts im spitzen Winkel durch das Naturschutzgebiet Venner Moor zurück zu de Jong. Nun wieder links dem X3 zum Parkplatz bei der Gaststätte Venner Moor folgen.
A 9 4,5 km Wolf-Dieter Sesselmann
Hermann Geuting
Vom Parkplatz Gaststätte Venner Moor links auf der L884 (Straße von Ottmarsbocholt nach Münster) -> Münster nach 200 m in den Wald, dann links in das Naturschutzgebiet Venner Moor bis zur Venner Straße einbiegen (identisch mit X3).Dann rechts -> Moorseen (teilweise identisch mit X21 zum DEK). Hinter den Moorseen rechts halten und in einer großen Schleife zurück zum Parkplatz Venner Moor.

Route A1 / 5km

Pate des Wanderweges Ruth + Theo Schemmann

Wegbeschreibung mit Denkmalen: Parkplatz Steverhalle entlang dem Wortbach bis zur Stever  -> Königspark (Johannibruderschaft) rechts liegen lassen an der Stever entlang (Wehranlage) -> rechts liegt das Schloss Senden (Denkmal 27.12.85) -> Kommunionkapelle (Denkmal 9.5.88) bis zum Leinpfad am Dortmund-Ems-Kanal (identisch mit X3), -> unter der Schöllinger Brücke durch, dann rechterhand die K27 (Straße nach Hiddingsel) überqueren und entlang der Bauerschaftsgrenze Holtrup / Schölling in den Wald, durch den Wald (Graute Holt), bis zur Straße nach Buldern (K4). Diese Straße überqueren, weiter in den Wald am Feldrain entlang, rechts das Neubaugebiet „Jessener Straße“ passieren, zurück zur Bulderner Straße (beim Hof Prinz), überqueren (200m links ein giebelständiges Fachwerkhaus aus dem 18. Jh. Denkmal 9.5.88). Am Wohngebiet „Schlossfeld“ entlang bis zur Hiddingseler Straße, überqueren (links liegt die ehemalige Droste Mühle / Fachwerkhaus) und in den Wald am Schießstand vorbei zum Schloss, links die Halfpipe liegen lassen und weiter zum Wortbach -> Parkplatz Steverhalle.

Route A2 / 9 km

Pate des Wanderweges Helmut Schoo

Wegbeschreibung mit Denkmalen: Busbahnhof -> über die Steverbrücke am Josef-Haydn-Gymnasium bis zum Schloss Senden (Denkmal 27.12.85), den Bauhof rechts liegen lassen durch den Wald am Schießstand vorbei zur Hiddingseler Straße, überqueren und links am Wohngebiet „Schlossfeld“ entlang bis zur Bulderner Straße (200m rechts ein giebelständiges Fachwerkhaus aus dem 18. Jh. (Denkmal 09.05.88). zurück zum markierten Weg, überqueren der Straße und außen am Wohngebiet „Jessener Straße“ entlang bis zum Wald in der Bauerschaft Holtrup. Rechts halten und durch den Wald bis zur Holtruper Straße. Diese entlang bis hinter die links abbiegende Zufahrt zu Lintel-Höping (16). Dann um die Kurve und rechts durch die Wiese auf dem landwirtschaftlichen Weg vorbei an Althoff zum Gräftenhof Schulze-Höping mit Bildstock von 1771 (Denkmal 13.07.87) bis zur Appelhülsener Straße. Nach 300m -> Senden rechts in den Wald. Der „Waldfriedhof“ wird rechts passiert -> Hiegenbusch überqueren und links bis zur Appelhülsener Straße. Diese an der Fußgänger- ampel kreuzen -> die ehe- malige Mühle von Schulze Bremer. Vor dem Gebäude steht ein Bildstock aus dem 18. Jh. (Denkmal 05.03.97). Weiter -> über das Steverwehr rechts an der Stever entlang. Links liegt das Haus der Lebens- hilfe und die evang. Friedenskirche (Bj. 1992) unter der Straßenunterführung durch -> Busbahnhof.

Route A3 / 6 km

Pate des Wanderweges Uschi + Siggi Lepach

Wegbeschreibung mit Denkmalen: Busbahnhof rechts zur Straßenunterführung an der Stever bis zum Steverwehr, dieses links liegen lassen und weiter an der Stever entlang. Unter der Umgehungsstraße durch, die Stever überqueren und weiter an der Stever in der Bauerschaft Holtrup bis zum Wald. Vor dem Wald liegt ca. 200 m links im Feld „Beckers Kotten“ ein ehemaliger Gräftenhof bis 1841 bewohnt, danach wüst. Die 5 m breite Gräfte ist noch zu sehen (Bodendenkmal 3.12.85). Vom Weg links, -> in den Wald, vorbei an der Kleingartenanlage bis zur Straße nach Appelhülsen. Diese nach links überqueren und rechts wieder in den Wald hinein. Der „Waldfriedhof“ wird rechts passiert. Den Hiegenbusch kreuzen und bei der Fußgängerampel über die Appelhülsener Straße -> ehemalige Mühle von Schulze Bremer. Vor dem Gebäude steht ein Bildstock aus dem 18. Jh. (Denkmal 05.03.97). Das Steverwehr überqueren und rechts abbiegen. Links liegt das Haus der Lebenshilfe und die evang. Friedenskirche (Bj. 1992) unter der Straßenunterführung durch -> Busbahnhof.

Route A4 / 9 km

Pate des Wanderweges Martin Lütkemann

Wegbeschreibung mit Denkmalen: Parkplatz Waldfriedhof -> in den Wald bis zum Wohngebiet „Erlengrund“, dann links herum bis zur L844 (Straße nach Appelhülsen). Diese überqueren und linkerhand die Kleingartenanlage in der Bauerschaft Holtrup passieren. Im Wald auf dem A3 dann rechts -> Stever. An der Stever links in die Bauerschaft Wierling entlang bis zur Bauerschaftsstraße. Linkerhand passiert man Gut Barber (Einhaus). Nach Überquerung der Bauerschaftsstraße weiter die Stever entlang. Linkerhand passiert man Wiefel (33) bis zur nächsten Bauerschaftsstraße (Grenze zu Nottuln-Appelhülsen). Dann im spitzen Winkel zurück -> Senden, vorbei an Tork (43), Hegermann (17), Siesmann (44) bis zur L844 (Straße nach Appelhülsen) überqueren -> Holtrup mit dem Gräftenhof Schulze Höping und Bildstock von 1771 (Denkmal 13.07.87). Die Hofzufahrt überqueren und den Weg über das Feld bis zum Wald. Dann -> Waldfriedhof. Rechts durch das Tor in der Umzäunung über den Friedhof zum Parkplatz.

Route A5 / 12,5km

Pate des Wanderweges Wilhelm Oelerich

Wegbeschreibung mit Denkmalen: START / ZIEL Laurentiuskirchplatz (Parkplätze hinter dem Pfarrheim) – Vom Haupteingang der Kirche bis zum Pastoratsgebäude, dort rechts, dann sofort wieder links am Kindergarten vorbei Richtung Stever. Dann rechts bis zum Busbahnhof, dort links zur Straßenunterführung und weiter an der Stever entlang, unter der Umgehungsstraße durch, weiter bis zur Abzweigung rechts zur Baumschule Sennekamp. Dort vorbei bis zur B 235, danach links ca. 500 m an der Bundesstraße entlang zur Abzweigung in die Bauerschaft Bredenbeck. Der Straße folgen am Hof Schulze Mönking vorbei. Vor dem Haus Suttrup Nr. 13 rechts abbiegen und über den Feldweg bis zum Hof Erkenbölling, weiter durch den Wald bis zur B 235. Hier ein kurzes Stück nach rechts, dann die B 235 überqueren und weiter in Richtung Palettenwerk Winkelheide. Bei Winkelheide vorbei über die Brücke vom Offerbach, nach einem kurzen Stück rechts in den Wald (Weg auch als X 21 ausgezeichnet) bis zum Huxburgweg, danach rechts abbiegen. Nach ca. 750 m links auf den Waldweg einbiegen, durch den Wald und anschließend der Straße folgen bis zur K 4 (Straße zum Kappenberger Damm). Dort rechts halten bis zur nächsten Einmündung nach links. Hier die Straße überqueren Richtung Kanal, vor der Kanalbrücke rechts und weiter auf dem Leinpfad Richtung Senden, vorbei am Hafenplatz bis zur Bakenstraße. Dann rechts über Baken- und Münsterstraße zurück zur Laurentiuskirche – ZIEL –

Route A6 / 7 km

Pate des Wanderweges Martin Müller

Wegbeschreibung mit Denkmalen: Parkplatz an der K70 (Straße nach Hiddingsel) vor der Rampe zur Schöllinger Brücke. -> Leinpfad des DEK durch die Bauerschaft Schölling. Am Dortmund-Ems-Kanal entlang bis zur Kanalbrücke L835 (Hiddingsel/Lüdinghausen). Den Kanal überqueren -> Alte Fahrt. An der Alten Fahrt diesseitig zurück -> Senden, über die Brücke der Neuen Fahrt zurück zum Parkplatz an der Rampe Schöllinger Brücke.

Route A7 / 6 km

Pate des Wanderweges Mechthild + Peter Marx

Wegbeschreibung mit Denkmalen: Anleger am DEK auf dem Leinpfad unter der Brücke der B235 hindurch bis zur Brücke bei Schulze Tomberge (106) in der Dorfbauerschaft. Über den Kanal, linkerhand den Yachthafen und den Gräftenhof passieren, dann rechts in den Wald abbiegen. Die Venner Straße rechterhand zur Bauerschaft Gettrup überqueren und nach 75m links am Reitstall einbiegen. Bei der Gaststätte Zumvenne (44) an der L844 (Straße nach Ottmarsbocholt) die Straße überqueren. 800 m am Wald entlang und dem zweiten Weg rechts folgen bis zum Harlingweg. Durch die Eichendorffstraße zurück über die Kanalbrücke zum Anleger.

Route A8 / 5 km

Pate des Wanderweges Detlev und Monika Fröhlich

Wegbeschreibung mit Denkmalen: Vom Parkplatz Gaststätte Venner Moor links auf der L884 (Straße von Ottmarsbocholt nach Münster) -> Münster nach 200 m in den Wald dem X3/A9 links folgen bis zur Venner Straße. Gegenüber liegt die Gärtnerei de Jong (124) in der Dorfbauerschaft. Dahinter im Wald liegt die Wallanlage „Olle Dieck“. Es handelt sich hierbei wahrscheinlich um mittelalterliche Fischteiche (Bodendenkmal 14.03.95). Der Weg geht links durch den Wald -> Schulze Tomberge. Vor dem Gräftenhof rechts auf der Straße entlang bis zum Kanal. Dann rechts -> Münster auf dem Leinpfad, nach ca. 700 m rechts im spitzen Winkel durch das Naturschutzgebiet Venner Moor zurück zu de Jong. Nun wieder links dem X3 zum Parkplatz bei der Gaststätte Venner Moor folgen.

Route A9 / 4,5 km

Pate des Wanderweges Wolf-Dieter Sesselmann

Wegbeschreibung mit Denkmalen: Hermann Geuting Vom Parkplatz Gaststätte Venner Moor links auf der L884 (Straße von Ottmarsbocholt nach Münster) -> Münster nach 200 m in den Wald, dann links in das Naturschutzgebiet Venner Moor bis zur Venner Straße einbiegen (identisch mit X3).Dann rechts -> Moorseen (teilweise identisch mit X21 zum DEK). Hinter den Moorseen rechts halten und in einer großen Schleife zurück zum Parkplatz Venner Moor.

Nach oben