Laden...

Aktionen, Berichte & Presse

Kiepenkerl, Schutzmann und Nachtwächter zu Gast in der Marienschule

07.07.2022

Seniorenkaffee erstmals im Alten Zollhaus

Am 07. Juli fand erstmals der erste Seniorenkaffee nach dreijähriger coronabedingter Unterbrechung im Alten Zollhaus statt.

Die erste Vorsitzende, Agnes Wiesker, begrüßte zunächst die über 70  Anwesenden und ehrte mit einem Blumenstrauß  Mathilde Köß, die am heutigen Tag ihren 93 Geburtstag beging,  sowie beide ältesten Teilnehmer im Saal. Agnes Wiesker dankte besonders Roemarie Lies für die Herstellung der Gedenkkerzen für die seit dem Seniorentreffen im Juli 2019 verstorbenen 14 Mitglieder, für die Agnes Wiesker die Totenehrung vornahm. Die von Rosemarie Lies erbetene Spende zur Gunsten der Aktion „Herzenswünsche“ ergab die stattliche Summe von 270 Euro. Die musikalische Begleitung des anschließenden Kaffeetrinken machte wie immer gekonnt Gisela Laschzok. Danach trat der Zauberer Michael Sondermeyer auf, der vielfach für Erheiterung und Staunen sorgte. Das Kaffeetrinken klang aus mit dem von Gisela Laschzok gespielten und von den Teilnehmern gesungenen Sendener Potpourri aus.

Kiepenkerl, Schutzmann und Nachtwächter zu Gast in der Marienschule

07.07.2022

Vom Bauer zum Brauer- Heimatverein besichtigt Braumanufaktur in Dülmen.

Bier ist meine Leidenschaft, das hat sich Dirk Bonekamp aus Dülmen-Rorup auf die Fahnen geschrieben und wer von uns kann sich an diesen schönen Sommertagen dieser Leidenschaft entziehen ? Das hat uns neugierig gemacht, teilt der Vorstand des Heimatvereins Senden mit und hat gleich einen Termin zur Besichtigung der Braumanufaktur Bonekamp in Dülmen-Rorup gebucht.

Jeder, der Interesse an einen unvergesslichen Abend, am Samstag den 23.Juli hat, ist eingeladen, bei dem jungen Braumeister das alte Handwerk kennen zu lernen. Der Heimatverein hat einen ca. 3 stündigen Erlebnissabend mit Verköstigung der vielen Varianten des Gerstensaftes gebucht.

In Fahrgemeinschaften starten die Teilnehmer um 18 Uhr am “ Alten Zollhaus “ in Senden. Um 19 Uhr beginnt die spannende Reise durch die Geschichte des Bierbrauens, einem nahrhaften Getränk, welches schon im Mittelalter auf vielen heimischen Bauernhöfen gebraut wurde. Der Kostenbeitrag ist 30 € / Pers. plus ein freiwilliger Betrag an die Fahrer der Fahrgemeinschaften.

Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich.
Diese bitte bis zum 18.Juli an : Martin Lütkemann, Tel : 0170-9774294.

Kiepenkerl, Schutzmann und Nachtwächter zu Gast in der MarienschuleKiepenkerl, Schutzmann und Nachtwächter zu Gast in der Marienschule

21.06.2022

Kiepenkerl, Schutzmann und Nachtwächter zu Gast in der Marienschule

Nach zwei Jahren Coronapause hatte die Schulleiterin der Marienschule, Frau Stähler, die drei historischen Figuren, den Kiepenkerl, den Schutzmann und den Nachtwächter vom Heimatverein Senden zu einer Klassenführung am 21. Juni durch das “ Alte Senden “ eingeladen.

Schutzmann Willi Oelerich war leider verhindert, dafür sprang Josef Füstmann spontan in seine Rolle. Hoch erfreut waren die drei Akteure über das Interesse der Viertklässler und so kam es, dass aus Kreisen der Schüler, der kleine Linus Füstmann sich gerne als Nachwuchsnachtwächter in Szene setzen konnte.

Eine weitere Überraschung präsentierte Nachtwächter Karl Schulze Höping. Alle Kinder, die ihre Erlebnisse auf diesem Rundgang den drei Herren aus der vergangenen Zeit, per Brief oder Mail schreiben, werden nach den Sommerferien vom Heimatverein zum Ponyreiten mit Grillnachmittag zum Hof Füstmann eingeladen, natürlich mit Eltern, Großeltern und Geschwistern.

Erstaunt, begeistert, entsetzt und tief beeindruckt, waren die 26 Schulkinder und die Lehrerinnen Frau Stähler und Frau Steinke über die Geschichten des Dreigestirns. Der Schandpfahl, das Plumskloo am “ Alten Zollhaus „, die dicken Schinken in der Kiepe des Kiepenkerl Klaus Ehr, die Donnerbalken im Hinterhof mit der Wasserstelle direkt daneben, von Nachttöpfen und vom ständigen Hochwasser in Senden wurde spannend erzählt.

Zum Abschluss gab es für die jungen Zuhörer noch je ein Eis vom Heimatverein, welches die Vorsitzende des Vereins, Agnes Wiesker, in einer Eisdiele bestellt hatte.

13.05.2022

Der Heimatverein besuchte am 13. Mai die Ausstellung „Das zerbrechliche Paradies“.

Stark beeindruckt von der Ausstellung im Gasometer Oberhausen und zugleich erschrocken vom gezeigten Zustand unseres “ Blauen Planeten “ zeigte sich Martin Lütkemann, Geschäftsführer des HV Senden und zugleich Reiseleiter der Tagesfahrt, in einer Zusammenfassung der Ereignisse, auf der Rückreise nach Senden.

Nie habe ein Bewohner der Erde den Planeten so beeinflusst , wie es wir Menschen zur Zeit tun. Darum wird unsere Zeit bereits schon heute als “ Zeitalter des Menschen “ bezeichnet. Und er machte es fest am Beispiel eines von vielen großartigen Bildern im alten Gaslager der Koks- und Stahlindustrie  in Oberhausen, dem Bild, wo hunderte von Störchen auf einer Müllhalde in Südeuropa sich vom Abfall unserer “ Zivilisation “ ernähren, anstatt ihre Winterreise nach Afrika fortzusetzen.

Während im Erdgeschoss noch fantastische Bilder von Tieren und Landschaften die Gäste begeistern, folgen im Obergeschoss die schockierenden Tatsachen über unser Verhalten auf dem “ Blauen Planeten „. Vom ungebremsten Ausstoß verschiedener klimaschädlicher Gase, vom Abholzen der Wälder, von der Überbevölkerung und von vertrockneten Landschaften. Höhepunkt der Ausstellung im 100 m hohen Luftraum des Industriedenkmals ist eine monumentale Erdkugel und der Betrachter fühlt sich wie in der Raumstation mit Blick auf die Erde. Und wieder bleibt neben wunderschönen Ansichten des Planeten ein beängstigendes Bild in Erinnerung, als die Masse der täglichen Flugbewegungen rund um den Planeten gezeigt wird.

10.05.2022

Stammtischabend des Heimatvereins

Der regelmäßige Stammtischabend des Heimatvereins Senden, an jedem zweiten Dienstag des Monats, hatte in dieser Woche das Thema Medizin.

Zu Gast im Alten Zollhaus war Dr. med. Wolfgang Steens, Facharzt für Orthopädie und spezielle orthopädische Chirurgie. Der Fachmann zum Thema Arthrose und Knorpelrepair, Prothesen und neuer Therapien, wurde begleitet vom Journalisten Bernd Overwien aus Recklinghausen. Beide sind gern gesehene Gäste bei Diskussionsrunden zu diesem Thema und weit über die Grenzen des Münsterlandes bekannt.

Dr. Steens erklärte in einer zügig und auch humorvoll vorgetragenen Präsentation die Entstehung von Arthrose und Arthritis und zeigte Wege zu verschiedenen Behandlungen auf. „ Wer rastet, der rostet“, diese alte Regel trifft auch besonders im Falle dieser Gelenkerkrankungen zu. Erstaunt waren die Zuhörer, dass bereits 10 Mio. Bürger in Deutschland einen Arthrosebeginn aufweisen. Sport, medikamentöse Behandlungen und vor allem rechtzeitige Behandlungen beugen einer Prothesenoperation vor. Kommt es schließlich zu einer Prothesenoperation, so sind moderne Techniken entwickelt, die die schmerzhafte Krankheit etwas erträglicher machen.

Martin Lütkemann, Geschäftsführer des Heimatvereins bedankte sich bei Herrn Dr. Steens für die Beantwortung vieler Fragen der anwesenden Gäste.

Elisabeth Schulze Höping und Friedhelm Böckenholt im " Blauen Salon, zum Aufgang ins Archiv des Heimatvereins

21.02.2022

Heimatverein startet mit Kaffeetafel im “ Alten Zollhaus „

Endlich ist es soweit. Elisabeth Schulze Höping und Friedhelm Böckenholt öffnen die Pforten des “ Alten Zollhauses “ und freuen sich auf die vielen Heimatfreundinnen, Heimatfreunde und interessierten Gäste zur ersten Runde des gemütlichen Beisammenseins bei Kaffee, Kuchen und Geselligkeit.

Ab Montag den 7. März von 14:30 bis ca. 16:30 findet dieses Treffen nun regelmäßig an jedem 1. Montag im Monat im “ Blauen Salon “ des historischen Gemäuers statt.

Gespräche, Informationen, Kennenlernen und Unterhaltung, das ist das Motto dieser neuen Runde. Bei dem ersten Treffen am Mo. den 7. März, findet auch eine Besichtigung des im neuen Glanz erstrahlenden Bürgerhauses statt. Ein wenig Geschichte und spannende Informationen zum neuen Treffpunkt des Heimatvereins sind geplant. Da Corona immer noch der tägliche Begleiter ist, muss das erste Treffen auf 20 Teilnehmer begrenzt werden. Sollte das Interesse so groß sein, ist ggf. für den 14. März ein zweiter Termin vorgesehen.

Anmeldungen bis zum 4. März sind erforderlich, bei:
Friedhelm Böckenholt
Telefon 02597- 1523

Der Nachweis der vollständigen Impfung wird geprüft.
Ein Unkostenbeitrag von 6 Euro wird je Teilnehmer erhoben.

Herzlichen Dank und viele Grüße
i.A. Karl Schulze Höping

02.08.2021

28.07.2021


21.07.2021

Die nachfolgenden Bilder zeigen die Gruppe im und vor dem Unterstand-Bus-Haltestelle, der von den Nachbarn des Hiärbsken Hook in Eigenregie komplett erstellt wurde.

07.04.2021

05.04.2021 – von Dietrich Harhues, WN

Heimatverein baute Feldscheune ab – um sie in den Ortskern zu verlagern

Puzzle aus historischer Baukultur

Eine stattliche Feldscheune in der Bauerschaft Schölling hat der Heimatverein mit vielen Helfern abgebaut. Sie soll im Ortskern Sendens neu aufgestellt werden. Eine Aussicht, die als Ansporn für hohen ehrenamtlichen Einsatz diente.

Link zum WN Artikel

31.03.2021 – von Dietrich Harhues, WN

Madonna auf Friedhof überführt

Gottesmutter der Familie Kuhlmann wacht über Gräbern

Die Familie Kuhlmann hat eine lebensgroße Madonnenstatue des Sendener Bildhauers Josef Frerichmann für den Friedhof St. Laurentius zur Verfügung gestellt. Das religiöse Kunstwerk flankiert ein neu geschaffenes Gräberfeld und betont das Ambiente der Begräbnisstätte. Gleichzeitig dient es als Ort der Einkehr und der Erinnerung.

Link zum WN Artikel

Historische Scheune von Schulze Forsthövel komplett abgebaut

20.03.2021

Die historische Scheune von Schulze Forsthövel ist jetzt komplett abgebaut und die Einzelteile auf dem Platz der Familie Schulze Höping eingelagert. In den nächsten Tagen soll noch ein Schutzdach erstellt werden.

Ein ganz großes Dankeschön des HV Senden an die Handwerker mit ihrem besonderen Fachwissen, den Landwirten mit ihren Traktoren und Anhängern sowie den fleißigen Helfern und Unterstützern, die an dem Abbau mitgewirkt und ihn realisiert haben.

Die Firma gisME hat eine elektronische Vermessung durchgeführt, bei der wir wichtige Details für den Wiederaufbau erkennen. Jeder Balken hat eine Identifikationsnummer erhalten.

07.03.2021

In der letzten Woche wurden mit einem riesigen Kran die Sparren der Scheune Schulze Forsthövel abgebaut und zum Zwischenlager Messingweg bei Schulze Höping transportiert. Ein ganz tolles Team aus ehrenamtlichen Handwerkern hat dabei hervorragende Arbeit geleistet. Der HV Senden sagt herzlichen Dank an alle Beteiligten.

28.02.2021

Der Abbau der Scheune Schulze Forsthövel  wird jetzt Wirklichkeit. Die  Freunde von Martin Schulze Forsthövel haben am 27.02.2021 das Schleppdach abgebaut, die Pfannen sind alle entfernt und entsorgt.  Der Abbau der Holzkonstruktion wird jetzt vorbereitet. Zunächst müssen aber noch auf dem Scheunenboden die vorhandenen Picksteine „ausgebaut“ werden (wird durch das Bauhelferteam des HV erledigt).

14.12.2020

Heimatverein Senden e.V.

Akribisch werten Ulrike Geutig und Rolf Theißen (v.l.) die
eingegangenen Antworten der Mitglieder aus.

09.11.2020

04.11.2020

20.10.2020

24.09.2020

22.09.2020

20.08.2020

03.08.2020

31.07.2020

Heimatverein Senden e.V.

01.07.2020

16.05.2020

05.05.2020

15.04.2020

10.04.2020

08.04.2020

04.04.2020

27.03.2020

Altes Zollhaus Senden

13.02.2020

12.12.2019

Bürgerpreis Senden

12.09.2019

Bürgerschaftlicher Einsatz Einzelner oder Gruppen ist ein unverzichtbarer Beitrag zu einem „guten“ Leben in unserer Gemeinde. Viel, was eine Gemeinschaft ausmacht, wird ehrenamtlich bereichert, persönlicher Einsatz für nachhaltiges Leben und die Umwelt tragen zu dem Erhalt einer lebenswerten Welt bei, ebenso wie der Wunsch anderen zu helfen sowie die Freude an der Tätigkeit für andere. Sich für die anderen einzusetzen und das Gefühl, etwas mit der Tätigkeit bewegt zu haben, motiviert viele Menschen. Vor diesem Hintergrund soll dieses Engagement mit dem Bürgerpreis jährlich gewürdigt werden.

Senioren Treffpunkt Senden mit dem Heimatverein auf dem ersten Platz

Fünfmal wird der Bürgerpreis der Gemeinde Senden verliehen

Passend zum „Internationalen Tag des Ehrenamtes“ wurde im Rahmen einer Premierenfeier der „Bürgerpreis der Gemeinde Senden“ im Rathaus am 05.12.2019 verliehen. Als Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements in und für die Gemeinde Senden ist dieser Preis gedacht, der von der Sparkasse Westmünsterland zur Verfügung gestellt wird. In einem festliche Rahmen im feierlich geschmückten Bürgersaal und untermalt von jazzigen Klängen der Band „No limits“ fanden sich 100 Bürgerinnen und Bürger zu dieser ersten Preisverleihung ein.

weiterelesen

02.12.2019

29.11.2019

16.11.2019

19.11.2019

09.10.2019

16.09.2019

21.06.2019

09.04.2018

14.02.2018

10.02.2018

19.03.2013

Nach oben